Keine Kostenerstattung für Privatgutachten für „Sachkundigen“ in einem Prozess

Die Kosten eines Sachverständigengutachtens einer sachkundigen Partei, die dieses in Ansehung eines  von der Gegenseite vorgelegten Gutachtens eingeholt hat, sind unabhängig davon, ob das Gutachten im Prozess  förderlich war, nicht erstattungsfähig. Eine Waffengleichheit gebietet auch keine Kostenerstattung, wenn auf der Gegenseite eine nicht selbst sachkundige Partei ist und diese ein Gutachten vorgelegt hat.

 

 

BGH, Beschluss vom 01.02.2017 – VII ZB 18/14 -


Kommentar schreiben

Kommentare: 0